Categories Highlight, Travel

New York

Mein aller erster Urlaub alleine für so lange Zeit! Das erste Mal bin ich 10 Tage im Urlaub!
Da ich Gabriel mit 19 bekommen habe, fehlten mir vorher immer die finanziellen Mittel für so eine Reise, dann wurde ich Mutter und dannnnn hab ich noch meine Ausbildung angefangen, als Gabriel 2,5 Jahre alt war.
In der Ausbildung ist man ja bekanntlich sowieso nicht so flüssig, aber dann kam noch Emilia auf die Welt. Somit hat sich für mich die Gelegenheit noch nie ergeben.

Anfang des Jahres jedoch habe ich mir fest vorgenommen: wenn ich die Ausbildung bestehe, fliege ich nach New York! Das ist einfach mein größter Traum und ich möchte ihn mir erfüllen.

Dann habe ich irgendwann mit Nadine telefoniert und sie eher ganz spontan und nebenbei gefragt, ob sie Lust hätte mit mir nach New York zu fliegen.

Sie meinte daraufhin noch jaaa, definitiv, ich kläre das mal mit meinem Freund ab, was der dazu sagen würde.

Noch am selben Tag ruft Nadine mich zurück und sagt mir „GUMOOO wir können nach New York fliegen“ 😱

Ich hab mich soo so so sehr gefreut!

Mein Mann hat mir diese Reise nach all der Arbeit auch so gegönnt und somit sind wir ein paar Wochen später ins Reisebüro und haben direkt gebucht.

Die Vorfreude war soo riesig! Wir haben im März gebucht und jetzt haben wir tatsächlich schon den 6. September. Ein halbes Jahr haben wir darauf gewartet und uns immer mehr und mehr darauf gefreut.

Für den Flug und unser Hotel in Brooklyn haben wir insgesamt 1500€ pro Person bezahlt.

Der Flug

Unser Flug ging um 10.35 von Düsseldorf aus los. Nadine ist am Dienstag Abend schon zu uns gekommen und hat bei uns übernachtet, damit wir morgens einfacher zum Flughafen kommen.
Den Wecker haben wir auf 04:15 Uhr gestellt.
Losgefahren sind wir dann um 05:13 mit der Bahn bis zum Bahnhof Deutz Messe, dort ging es dann mit dem Regionalzug direkt zum Flughafen Düsseldorf. Dort sind wir um 06:45 angekommen.

Wir waren sogar so früh da, dass unser Flug noch nichtmal auf dieser Abflugtafel stand 😅

Die Zeit haben wir dann für ein Foto am Flugi genutzt, Bild bearbeitet und dann eingecheckt. Koffer abgegeben, durch die Sicherheitskontrolle, ab zum Gate. Haben uns noch für 14,90€ zwei Sandwiche und einen Tee gegönnt und sind dann mit 30 Minuten Verspätung ins Flugzeug eingestiegen.

Beinfreiheit = Zero. Das war echt eher ne quälerei. Schlafen konnten wir echt vergessen, wenn dann sind wir mal für 10 oder 20 Minuten eingenickt, aber spätestens nachdem die Beine angefangen haben zu kribbeln und der Nacken, trotz Nackenhörnchen, steif wurde, waren wir wieder wach.

Die Filmauswahl ist auch ein Scheeerrrrrrzzzzz – leider 😁 aber das liegt wahrscheinlich daran, dass es einfach nicht mein Geschmack ist. Es gab nur 10 Serien. Alle doof. 😅

Ich hab mir dann die Schöne und das Biest angeschaut, wenigstens ein toller Film und danach nur geschrieben. 3 Blogposts zu Gabriels Einschulung, zur dritten Schwangerschaft und eben zur unserer New York Reise 😊

Wenn das Entertainment eher semi geil ist, zieht sich die Zeit doch ganz schön.

Aber guuuut, dafür war das Essen sehr lecker. Pasta mit Tomaten-Kürbis Soße und Gemüse 👌🏼

Um 14 Uhr Ortszeit sind wir dann in New York auf dem JFK Flughafen gelandet.

Wir standen erstmal gefühlt eine Stunde am Gepäckband. Ich bin halt auch noch nie mit einer so großen Maschine geflogen, da dauert das ganz offensichtlich länger.

Als wir dann unsere Koffer hatten sind wir raus. Okay nicht direkt. Erstmal kam diese Kontrolle, mit Fingerabdruck und co.
Wir haben uns in der Schlange angestellt für die Leute, die das erste Mal in den USA sind.
Außerdem wurde zwischen ESTA und klassischem Visum unterschieden.
Ca. 45 Minuten später haben wir es dann auch geschafft.
Wir hatten eigentlich vor mit der U-Bahn zu fahren, aber der Flug hatte uns doch ganz schön geschlaucht, also haben wir uns bei den Taxen angestellt.

Uns wurde ausdrücklich gesagt: auf keinen Fall in ein schwarzes Taxi steigen, nehmt ein Yellow Cap. Die schwarzen sollen wohl sehr sehr teuer sein. Muss man halt wissen, ge?

Haben dann 75 Dollar zu unserem Hotel bezahlt, haben eingecheckt und uns erstmal in unser unfassbar bequemes Bett gelegt.

Hotel

An dieser Stelle möchte ich einfach mal kurz einwerfen, dass wir das Hotel nicht weiterempfehlen können, aus verschiedenen Gründen, die ich hier nicht breit treten möchte, aaaalso bitte gar nicht erst nach dem Hotel fragen. Möchte es jetzt auch nicht öffentlich schlecht machen, aber empfehlen können wir es eben auch nicht.

Aaaber: Wir haben zwei deutsche Mädels am Flughafen in Düsseldorf kennengelernt, haben uns richtig gut verstanden, sodass wir uns am Tag der Abreise der beiden nochmal im Bryant Park getroffen haben und die zwei konnten ihr Hotel auf jeden Fall für das Preis-Leitungsverhältnis empfehlen.
Es ist das „The Americana Inn“
Vorteil: super zentral (1 min zum Times Square), günstig
Nachteil: sehr laut, weil direkt am Times Square, kleines Zimmer (aber man schläft ja eigentlich in einer Stadt wie New York sowieso nur dort)

Tag der Ankunft

Es war mittlerweile 17:30 Uhr, also haben wir beschlossen nichts mehr großartig zu machen, weil wir beide kaputt waren. Wir wollten dann lieber am nächsten Tag ausgeschlafen und fit nach Manhatten starten.

Da wir aber relativ in der Nähe der Brooklyn Bridge waren, sind wir dort noch mit einem Uber Taxi hingefahren und haben bei Shake Shack Burger gegessen.

Den Laden fanden wir beide nicht gut, also keine Ahnung warum der so gehyped wird. Der Burger war so unfassbar fettig und das Burgerbrot war wie ein Weckchen. Also gar nicht unser Ding. Naja gut, wussten wir also auch Bescheid.

Sind dann danach zur Brooklyn Bridge und waren einfach sooo mega beeindruckt von dieser Kulisse. Da standen wir tatsächlich am Wasser und vor uns lag die Skyline von Manhatten, rechts von uns die Brooklyn Bridge. Unfassbar. Da wo wir standen nannte sich übrigens DUMBO Brooklyn.

Also da haben wir so langsam realisiert, dass wir in New York angekommen waren.

Kaum hatten wir unser erstes Bild hier geschossen, kamen die ersten Tröpfelchen und innerhalb von ein paar Sekunden fing es so in Strömen an zu regnen. Okay, das wars, ab ins Hotel. Uber bestellt und zurück ins Hotel gefahren.

Gott sei dank hatte der Wetterbericht für die kommenden Tage nur Sonnenschein voraus gesagt.

Wir sind dann recht früh schlafen gegangen, ich glaube sogar gegen 20 Uhr Ortszeit. Ich bin zwar um 4 Uhr morgens wirklich hellwach aufgewacht, aber hab mich dann nochmal 2 Stunden gezwungen die Äuglein zu schließen. Um 6 bin ich dann aber aufgestanden und hab mich schonmal fertig gemacht.
Nadine war ein paar Minuten später auch wach und pünktlich um 7 Uhr haben wir uns im Frühstücksraum direkt gegenüber unser Frühstück geholt und mit aufs Zimmer genommen.

Es gab Toastbrot mit Marmelade und Kellogs 😅
War jetzt nicht so das krasseste Frühstück, aber Hauptsache was im Magen.

Tag 1

Tag 1 wollten wir direkt ins Geschehen rein, also ab zum Times Square. Da wir volle 10 Tage hier hatten, haben wir uns auch wirklich Zeit gelassen. Wir sind dort angekommen und haben diese unfassbare „Werbe-Straße“, wie Nadine immer so schön gesagt hat, so richtig auf uns wirken lassen.
Sind dann zu Starbucks rein, haben uns einen Kaffee geholt (ja hab mir tatsächlich Kaffee geholt, jetzt gibt es wieder Pumpkin Spice Latte, da bin ich dabei) und haben uns mitten auf den Times Square gesetzt. Direkt gegenüber von uns war die Polizei Station, dessen Schild sogar geglitzert hat. Man muss sich seiner Umgebung ja anpassen, selbst die Polizei, nech 😂

Wir sind dann in die U-Bahn gestiegen und sind Richtung World Trade Center gefahren. Haben uns dort noch alles angeschaut und waren auch hier wieder ganz überwältigt von den Brunnen, in denen vor 16 Jahren die Twin Towers noch standen. Das war ein unbeschreiblich seltsames Gefühl, da es wohl das erste und einzige so schlimme Terrorattentat war, an das ich mich erinnern konnte, als wäre es gestern passiert.

Wir sind dann zurück ins Hotel gefahren und waren wieder gegen 20 Uhr im Bett. Wer seinen Tag um 6 Uhr morgens startet ist natürlich auch gegen 18 Uhr langsam platt 😅
Für die weiteres Tage gibt es einen weiteren Blogpost, da das hier den Rahmen sprengen würde 🙂

Also: Fortsetzung folgt

5 comments

  1. Hi Kim 🙂

    Aaah das zu lesen ist so schön 🙂 Du hast es dir so verdient nach deiner Ausbildung! Ich war vor 6 Wochen dort und weiss genau wovon du schreibst.. das ist so cool *-* New York ist eine mega übertrieben schöne Stadt.. wirklich ich hab mich sooo in diese Stadt verliebt und freu mich jetzt schon die restlichen Tage zu lesen und wieder das Gefühl zu haben ich wäre dort. *-*

  2. Toller Beitrag liebe kim! Es war auch immer mein größter Traum, New York zu bereisen.. mittlerweile ist meine erste ny Reise schon wieder fast 10 Jahre her und ich war schon 4x in New York ❤️ Ich kann das total nachfühlen, wie es euch ergangen ist… die ganzen Eindrücke und bis man es realisiert das man in New York ist.. i freu mich schon auf den nächsten Teil! Wünsch dir ein schönes Wochenende! Lg aus dem schönen Oberösterreich 💕 Denkse

  3. Doofe Frage 😀 Aber mit welcher Fluggesellschaft seid ihr geflogen und habt ihr Sitzplätze reserviert? Mein Freund und ich fliegen im März mit Lufthansa nach New York und sind uns nicht so sicher. Wir wollen zusammen sitzen aber 100 € sind dann doch ein bisschen viel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*