Categories Family, Travel

Türkei / Side, zehn Tage Urlaub mit Kindern & Baby 

So langsam sind wir auch mit drei Kindern geübt im Verreisen, da wir ja im Mai auf Fuerteventura waren.
Jetzt allerdings eine neue Herausforderung: die Temperaturen in der Türkei in der Hochsaison im August sind natürlich gute 10-15 Grad Celsius heißer, als auf den Kanaren im Mai.

Aber letztendlich waren die Sorgen im Vorfeld unbegründet. Vor Ort ist es zwar heiß, aber nicht heißer als es die letzten drei Wochen eh in Deutschland war. 
Von daher waren wir alle an die Hitze gewöhnt und haben es gut ausgehalten.

Ich habe mir im Vorfeld schon angeschaut, wo genau wir so sind und habe Ausflugsziele überlegt und genau geplant, an welchem Tag wir was machen. 

In dem Punkt sind Markus und ich unterschiedlich wie Tag und Nacht. Ich kann einfach nicht zehn Tage nur stumpf im Hotel bleiben und am Pool oder Strand liegen. Das ist mir einfach zu langweilig. Ich möchte etwas sehen! 

Deshalb habe ich vorher gegoogelt, was es so in der Nähe gibt und habe einiges rausgesucht. Vorher dann mit Markus besprochen, dass wir drei Ausflüge machen. Drei von zehn Tagen verplanen ist noch im Rahmen würde ich sagen 😃

Gebucht haben wir über Thomas Cook im Reisebüro.
Flugzeit: Samstag Nachmittag

Kann ich nur empfehlen, da es mir mit drei Kindern schlichtweg zu anstrengend ist, mitten in der Nacht zu fliegen, um dann morgens um 6 oder 8 Uhr in der Früh im Hotel anzukommen und dann erst um 15 Uhr ins Zimmer zu können. Ich möchte als aller erstes ankommen, Koffer auspacken und ganz entspannt schlafen gehen. 
So haben wir es dann auch gemacht, wir sind letztendlich dann um 2 Uhr morgens im Hotel angekommen und haben dann bis 10 Uhr morgens geschlafen und konnten topfit frühstücken gehen, das Hotel erkunden und direkt in den Pool springen. 

Gebucht haben wir das Sunconnect Sea World in Side / Manavgat.

In zwei Sätzen beschrieben: tolles Hotel, aber zu viele Dinge die mich gestört haben, um nochmal wiederzukommen oder es weiterzuempfehlen. 

Kommen wir aber erstmal zu den positiven Sachen:

Die Hotel-Anlage:

Die Anlage ist wirklich sehr sehr schön. Groß, aber nicht zu unübersichtlich groß. Man läuft vom hintersten Pool einmal durch die Anlage bis zum Strand in fünf Minuten. 

Der hinterste Pool ist der reine Rutschen-Pool. Vier Rutschen, die von 10-12 Uhr und von 14-17 Uhr geöffnet haben. Ich finde die Öffnungszeiten super, so ist kein dauerhafter Lärm und man bekommt Gabriel und Markus auch mal dort weg 😅
Direkt daneben war der Kinderpool, der recht groß war. So konnten wir also perfekt dort sitzen. Auf der einen Seite rutscht Gabriel, auf der anderen Seite spielt Mille. Beide Kinder glücklich und beide Kinder im Blick. Das war wirklich sehr sehr gut! 

Danach kam dann ein tiefer Pool und ein Animateur-Pool mit lauter Musik, an dem eher die Singles und jungen Leute waren. 

An allen Pools vorbei der Strand. Sandstrand mit überdachten Liegen. Keine Sorgen also, dass man in der prallen Sonne liegt. Das Meer ist wirklich wunderschön!

ABER: Es wurde nach genau drei Schritten schon so tief, dass selbst ich nicht mehr stehen konnte. Die Wellen sind sehr hoch und stark und zum Strand hin nur Steine. Wir waren zwar mit Wasserschuhen ausgestattet, aber kaum im Meer hängen die Steine natürlich überall. Im Badeanzug, in den Haaren, überall. 
Mille hatte Angst vor den Wellen, so stark sind die gebrochen. Also für Kinder ist das nichts. 

Wir sind trotzdem jeden Tag einmal ins Meer gesprungen, weil, ich fahre nicht in den Urlaub, um nur im Pool zu sein. 
Ich LIEBE das Meer. Aber halt nichts um dort den Tag zu verbringen.


Die Zimmer:

Die Zimmer waren ok. Nicht hübsch, aber man hatte einen Wasserkocher (wichtig für die Babynahrung) und einen Kühlschrank (wichtig für die Medikamente, sonst schmelzen die Zäpfchen)
Es gab eine Klimaanlage im Zimmer, die wir nur angemacht haben, wenn wir draußen waren, um das Zimmer ein bisschen abzukühlen. Zum Schlafen haben wir die Klima ausgemacht, um uns nicht zu erkälten.
Hat nicht ganz geklappt, weil es beim Essen und in den Taxen / Bussen auch ständig klimatisiert war 😅
Die Betten waren leider eine Katastrophe. Wir hatten nach ein paar Tagen schon alle so Rücken- und Nackenschmerzen. Gerade das Bett sollte im Urlaub einfach nur bequem sein. 

Das Essen:
Das hat nichts mit türkischer Küche in diesem Hotel zu tun. Absolut abgestimmt auf den europäischen Gaumen und dann nichtmal mit „Wow-Effekt”.
Standard Gerichte, wie Spaghetti Bolognese oder Nudeln mit Tomatensoße und Pizza gabs jeden Tag. 

Es gab an einem einzigen Tag (von zehn Tagen!) gefüllte Paprika mit Reis, die echt lecker waren. 
Der Couscous Salat war auch gut. Meze gabs einfach gar nicht, hat mir total gefehlt und auch den türkischen Cay gab es nur in der Lobbybar. 

Also vom Essen waren wir sehr enttäuscht.

Somit hätten wir für uns schon zwei ausschlaggebende Punkte, warum das Hotel nichts ist: Essen & Betten nicht gut.

Für einige mag das vielleicht übertrieben klingen, aber wir bezahlen nicht gerade wenig Geld für einen Urlaub und möchten es perfekt haben. Ich hab mir sagen lassen, dass die Delphine-Kette in der Türkei wohl sehr sehr gut sein soll! Da zahlt man in der Saison wahrscheinlich nochmal ordentlich mehr als wir jetzt, aber wer Ansprüche hat, muss scheinbar einfach tiefer in die Tasche greifen. 
Wobei ich gutes Essen und bequeme Betten nicht zu viel verlangt finde.

Unsere Ausflugsziele:


Wir haben uns für einen großen Ausflug und zwei kleine Ausflüge entschieden.
Der Große war zum Green Canyon, den wir absolut nicht bereut haben! Ich habe lediglich bereut, über das Hotel gebucht zu haben! 
Ihr müsst sowas unbedingt privat buchen. Entweder ihr schnappt euch einen Taxifahrer und bezahlt ihm das Geld dort hin und er kann damit seine Familie ernähren oder ihr kauft es an kleinen Ständen vor dem Hotel! Die Türken auf der Straße sind sehr ehrlich im Bezug auf die Ausflüge, haben wir uns sagen lassen.
Über das Hotel wird nämlich einfach mal verschwiegen, dass ihr zusätzlich noch fünf andere Stationen abklappert! 

– Dorfmoschee 
– Ledergeschäft 
– Juwelier
– Obstplantage 
– Altes Dorf 

Die Moschee war interessant, keine Frage!Aber ein Juwelier und ein Ledergeschäft interessieren mich einfach null. Die Kinder noch weniger. 
Die Obstplantage ist einfach nur Geldmacherei. Orangenbäume und mitten drin eine Bude die frisch gepressten O-Saft für viel zu viel Geld verkauft. Wer hätte gedacht, dass alle einfach nur Durst haben, weil man bei 40 Grad im Schatten Dinge besichtigen muss, die man nicht sehen wollte. 

Wenn ich mich darauf einstelle, ist das ja ok, aber wenn man nichtsahnend überall hingeführt wird, ist das einfach ein Unding. 

Also sowas einfach auf eigene Faust machen! 

Der zweite Ausflug war in die Altstadt von Side! Wirklich wunderschön dort. Direkt am Meer, mit vielen kleinen Geschäften links und rechts, dem Apollo Tempel und vielen schönen Hafen Restaurants. Dort haben wir dann wenigstens einmal richtig leckeres türkisches Essen gegessen! 

Der dritte Ausflug war hauptsächlich wegen des Flairs. Einmal über den Riesen Bazar von Manavgat. 
Mein Tipp: definitiv morgens um 8 Uhr schon losfahren! Wir waren um halb neun dort und es war noch super leer. Wir hatten ganze zwei Stunden, da war es echt noch angenehm. Der komplette Bazar ist überdacht, morgens ist das noch kühl, da die Sonne nicht so drauf knallt, aber nach zwei Stunden, als sich der Markt gefüllt hat, hat sich die Hitze so dermaßen gestaut, es wurde sehr schnell unerträglich heiß und hat vor lauter Menschen keinen Spaß mehr gemacht. 
Aber die ersten zwei Stunden waren super. Ich hab mir Gewürze & Tee gekauft und ein paar Adiletten für 7€ hab ich mir noch mitgenommen. Ansonsten hat Gabriel glaube ich sechs Fußball-Trikots abgestaubt 😅 


Alles in allem war es wirklich ein sehr schöner Urlaub. Vor allem auch mit meinem Schwager, meiner Schwägerin und meinem Neffen. Da ich eh so ein Familienmensch bin, war es echt schön mit Markus´ Bruder und seiner Freundin zu verreisen. 

Könnt ihr ein Hotel in der Türkei empfehlen? 
Würde mich sehr über Vorschläge freuen!

1 comment

  1. Liebe Kim, wir wollen dieses Jahr auch wahrscheinlich in die Türkei reisen. Falls du eine Hotelempfehlung mit Kindern erhalten hast, würde ich mich sehr über eine Antwort freuen. Wenn wir unseren Freunden erzählen, dass wir über die Türkei als Reiseziel nachdenken, bekommen wir standing zu hören “wie könnt ihr”. Habt ihr von den politischen Unruhen im geringsten was mitbekommen? Küsschen maike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen