Categories Highlight, Travel

Tagestrip nach London

Gefunden hat Emily den Flug bei www.momondo.de, also sind wir tatsächlich für 10€ pro Strecke mit Ryanair nach London geflogen.

Um 7 Uhr gings los. Eine Stunde Flug. 7 Uhr Ortszeit in London angekommen. Da in London eine Stunde Zeitverschiebung ist, wird uns quasi die Stunde Reise wieder zurückgegeben. Mega gut.

Da wir ja nur mit unserem Handgepäck geflogen sind, mussten wir auf keinen Koffer warten und konnten gleich durchmarschieren.

Sobald man bei der Ankunft rauskommt, wir sind übrigens in London Stansted gelandet, steuert man schon auf die Zug- oder Busticket Stände hin.

Der Zug ist der Stansted Express und ist rot von der Optik her. Der Bus nennt sich National Express und ist blau. Man erkennt es sofort! 🙂

Wir haben uns für den Zug entschieden, da dieser einfach schneller im Zentrum von London ist.

Hier einmal die beiden Varianten:

Stansted Express (Zug): 45 Minuten bis Liverpool Street

Zu zweit kostet der Zug 11 Pfund pro Person pro Strecke.
22 Pfund hin und zurück pro Person. 44 Pfund zusammen.

National Express (Bus): 1,5 Stunden, je nach Verkehr auch 2 Stunden, bis London Victoria

Kostet 8 Pfund pro Person pro Strecke.
16 Pfund hin und zurück pro Person. 32 Pfund zusammen.

Da wir jetzt nur einen einzigen Tag da waren, würde ich definitiv den Zug empfehlen, da er einfach schneller ist.
Wenn man aber 2 Tage oder länger dort ist, würde ich den Bus nehmen.
London Victoria ist auch nochmal ein größerer Knotenpunkt in London. Von dort fahren auch viele Touri-Busse, die bei der Liverpool Street z.B. nicht fahren!
Um genau 09:07 Uhr sind wir dann Liverpool Street ausgestiegen und sind erstmal raus. Das tolle Wetter hat uns erschlagen und ich hab mich erstmal echt geärgert, keine Sonnenbrille eingesteckt zu haben. iPhone Wetter hat bedeckt gesagt. Jaja. Warum falle ich eigentlich jedes Mal aufs neue auf diese Wetter-App rein 😅

Wir wollten uns dann sofort ein Ticket für den Hopp on Hopp off Bus kaufen, jedoch fährt an der Liverpool Street leider keiner.

Emily hat dann Google Maps angemacht und wir sind zum Tower Hill gelaufen. Das ist die nächste Haltestelle, an der solche Sightseeing Busse fahren. Als wir angekommen sind, standen wir auch unmittelbar vor der Tower Bridge! Dafür hatte sich der 10-minütige Spaziergang absolut gelohnt.

Wir haben uns dann sofort die Bustickets für die City Tour gekauft. Die kann ich euch allerdings nicht empfehlen. Wir wurden letztendlich vom Ticketverkäufer nicht mal darüber aufgeklärt, dass es 3 Routen gibt. Eine rote, eine blaue und eine grüne. Dann wurden wir an egal welcher Haltestelle ewig hingehalten, der Bus würde ja in 10-15 Minuten kommen, letztendlich hatten wir 2 mal eine Stunde gewartet.

Bei einem Tagestrip könnt ihr euch sicher vorstellen wie wertvoll solche 2 Stunden sind. Hätten wir das gewusst, wären wir mit der Underground noch selbst weiter gefahren.

Gekostet hatte es uns 22 Pfund pro Person. Wir haben uns nur für das Bus fahren entschieden. Man zahlt 32 Pfund, wenn man eine Attraktion kostenlos dazu buchen möchte. (London Eye, St. Pauls Cathedral, Dungeons, Madame Tussauds, etc.)

Ich bin letztes Jahr mit Anna und Luana mit „The Original Tour“ gefahren, mit der waren wir vollends zufrieden. Also bitte nehmt lieber die!

Als der Bus dann nach einigem Warten endlich mal kam, konnten wir einen Platz oben direkt vorne ergattern. Ok ergattern ist vollkommen das falsche Wort haha der Bus war nämlich LEER. Egal wann wir wo zugestiegen sind, der Bus war absolut leer. Lag es daran, dass Donnerstag war? Einfach mitten in der Woche? Oder lag es an dem Bus ? 😂 Vielleicht auch an beidem, aber es war super!

Dann sind wir los gedüst. Ich glaube wir steckten auch erstmal eine halbe Stunde in starkem Verkehr, in der Zeit haben wir nicht viel gesehen, also habe ich ein Bild bei Instagram gepostet haha.

Da steckt man halt echt nicht drin mit dem Stau und den roten Ampeln. Uns wurde gesagt, dass ausgerechnet an dem Tag ein Motorradstreik sei. Dadurch wurden einige Straßen gesperrt, durch die der Bus normalerweise eben auch fährt.

Aber daaaaannnn kam die St. Pauls Cathedral. Die ist so so wunderschön.
Zweiter Minuspunkt bei diesem Bus war ganz klar: durch die Kopfhörer kam NICHTS zur St. Pauls Cathedral! Ich sitze nicht nur da drin, um alles zu sehen, sondern um auch geschichtliche und informative Sachen zu erfahren. Das fand ich wirklich blöd.

Aber ich interessiere mich sehr für so etwas, also hab ich mich schlau gemacht.

Die St. Pauls Cathedral gibt es seit dem Jahr 604 und wurde von Mellitus, einem Erzbischof aus Canterbury, aus Holz erbaut.
Die Kathedrale hätte des Öfteren gebrannt, bis sie dann 1666 von dem britischen Architekt neu geplant wurde und seinen klassizistischen Barrock Stil bekam.
Die Kathedrale ist die zweitbekannteste in England (neben Westminster Abbey). Hier wurden unter anderem Princess Diana und Prince Charles getraut.

Vor der Kirche ist übrigens ein süßer kleiner „Garten“ und drum herum sind ganz viele Bänke. Wenn man nicht gerade wie Emily und ich zur Prime-Time Mittagszeit dort ankommt, kann man sich echt entspannt etwas zu essen kaufen und dort auf der Bank mit tollen Ausblick essen.

Es war so lustig zu sehen, dass wirklich ALLE Anzugträger Mittagspause gemacht hatten und mit ihrem Essen auf den Bänken saßen. Den Anblick kennt man so einfach nicht aus Köln. Die Leute bleiben unter sich, haben Kantinen in ihrem Büro oder haben ein privates Gelände zum rausgehen. In London ist einfach wirklich jeder draußen! 🙂 Das war echt toll zu sehen.

Wir haben uns dann auf die Suche nach Essen und einer Toilette gemacht.

Wenn ihr vor diesem besagten Stück Wiese steht (die Kathedrale zu eurer linken), wo all die Bänke drumherum sind, kann man rechts über die Straße gehen und steuert eigentlich direkt auf ein Einkaufszentrum zu. Das nennt sich ONE NEW CHANGE, wir sind dann links durch eine Passage gelaufen. Hört sich kompliziert an, aber wenn man vor Ort ist, sieht man das. Ansonsten einfach fragen, es ist unmittelbar daneben. In diesem Einkaufszentrum gibt es auf einer Etage NUR Essen. Wenn ihr einmal nach ganz oben im gläsernen Aufzug fahrt, seid ihr auf der Aussichtsplattform, die kostenlos ist und könnt über London schauen. Ein Wahnsinns-Ausblick. Man kann dort oben auch in einer Bar sitzen, ist sicher auch abends super schön.

Wir mussten feststellen, dass Essen gehen, so richtig mit hinsetzen, bestellen, vor Ort essen, bezahlen, einfach nicht drin ist bei einem Tagestrip. Das nimmt echt zu viel Zeit in Anspruch, also stellt euch lieber darauf ein, was auf die Hand zu nehmen und wartet nicht erst bis der große Hunger kommt, denn genau dann verschwendet man zu viel Zeit mit dem Suchen. Wenn man was leckeres sieht, einfach eben was holen und essen.

Wir sind dann wieder zum Bus gegangen und tadaaaa er war sofort da und wieder war oben alles frei. 😀

Das war schon echt super. Wir sind dann weiter gefahren, haben den Trafalgar Square gesehen und sind durch die tollen Straßen gefahren.

Irgendwann hat der Bus geparkt. Wir haben dann gefragt, ob das irgendwie die Endstation oder so ist und er sagt, hier gäbe es nur einen Fahrerwechsel.

Allerdings kommt jetzt der Haken. Er sagte, in dieser Bus Linie würden wir immer wieder im Kreis fahren.

Wir müssten in die blaue Linie umsteigen, um den Big Ben, das London Eye, den Buckingham Palace, Westminster Abbey und die Oxford Street zu sehen.
Der würde allerdings erst in 30 Minuten kommen.
Mist. Diese Zeitangaben waren heute den ganzen Tag schon so unzuverlässig, also haben wir uns dazu entschieden zum Big Ben zu laufen. Der war nur 2 Bus-Stationen weiter. Wir sind dann 10 Minuten gelaufen und kamen direkt am London Eye an.

Hier war es dann auch echt mal überfüllt haha. Ist halt eine Top-Attraktion. Ich bin schon 2 mal mit dem London Eye gefahren und wenn man das noch nie gemacht hat, kann ich es definitiv empfehlen. Ich finde es toll.

Wir sind dann an der Themse bis hoch zur Brücke entlang spaziert. Auf dem Weg dorthin haben wir versucht Bilder zu machen, was wegen des Gegenlichtes echt schwierig war, aber wir haben es geschafft 😂

Oben an der Brücke angekommen, fahren alle Hopp on Hopp off Busse, also wirklich direkt da an der Treppe 🙂

Und was war? Die Blue Line ist vor unserer Nase weggefahren !!!!
Nein wie ärgerlich! Der nächste Bus sollte dann in 15 Minuten kommen. Es waren 30 Minuten vergangen. Dann sollte er wieder definitiv in 15 Minuten kommen. Wir sind schonmal zur Haltestelle gegangen und dort sagt der Mann uns in 30 Minuten. Suuuuuper ärgerlich, denn hätten wir das gewusst, wären wir mit der Underground wenigstens noch zu einem Ziel gefahren. Buckingham Palace oder Oxford Street!

Also als großen Tipp: informiert euch richtig, wann der nächste Bus kommt. Ihr könnt ja ungefähr abschätzen wie euch der Verkehr vorkommt. Wenn er eher stockend ist, dann kommt der Bus sowieso nicht in 15 Minuten. Dann würde ich einfach zur Underground gehen! Das hat mich echt richtig geärgert.

Emily war Gott sei dank ziemlich entspannt und meinte so eeeyyyy kein Problem, das ist ein Grund nochmal herzukommen! 🙂

Wo sie recht, hat sie recht 🙂

Wir haben dann festgestellt, dass wir uns lieber wieder auf den Weg zur Liverpool Street machen sollten, weil den Flug zu verpassen ist leider keine Option.

Unser Flug ging um 19:30 Uhr. Es wäre also noch besser, wenn der Rückflug z.B. um 20:30 oder 21:30 wäre, da man ca. 3 Stunden einplanen muss.

Es war also 15:45 und wir haben gesagt, nee ab zur Liverpool Street, in spätestens einer Stunde müssen wir im Zug zum Flughafen sitzen.

Wir sind dann wieder in die rote Linie eingestiegen, wieder zum Tower Hill gefahren und von dort wieder zu Fuß gelaufen.

Übrigens ist hier an der Tower Bridge ein suuuuuper toller Pub, an dem es 7 Tage die Woche „Sunday Roast“ gibt. Das ist einfach ein typisch englischer Pub und typisch englisches Essen. Wenn schon England, dann das! Kann ich euch echt empfehlen.
Wir sind dann super pünktlich bei der Liverpool Street angekommen, haben den Zug um 15:56 Uhr genommen und sind dann um 16:45 Uhr in Stansted angekommen.

Perfektes Timing.

Ab durch die Sicherheitskontrolle, zur Passkontrolle und ab zum Gate.

Da ist uns noch ein kleines Malheur passiert. Wir mussten zu Gate 41 und sind in den Zug eingestiegen, weil dort stand 1st Stop Gate 1-19, 2nd Stopp Gate 20-39.
Wir haben aber nicht gepeilt, dass der Zug in die komplett falsche Richtung gefahren ist. Wir sind dann total panisch zu einem Mitarbeiter hin, der im Shuttle-Zug stand und haben ihn gefragt wie wir jetzt zu unserem Gate kommen.

Er hat dann nur ganz trocken geantwortet, dass wir unseren Flug verpassen würden.

Ich wurde sooo panisch hahaha, aber er hat dann gesagt kommt mit, ich bringe euch zu eurem Gate. Er hat dann jemanden angerufen und oben wurden wir mit einem Kleinbus zu unserem Gate gefahren. Ich schätze wir sind nicht die Ersten, denen so etwas passiert ist 😀

Am Gate angekommen, hatten wir noch ca. 10 Minuten Zeit. Ich hab mir noch englische Schokolade gekauft (Cadbury Caramel und Galaxy Caramel – ohhh emmmm geeeee LIEBLINGSSCHOKI) und dann sind wir zum Gate hin und konnten auch schon rein.

55 Minuten Rückflug. 21:30 Uhr gelandet. Wegen der Zeitverschiebung ne Stunde drauf rechnen.

Um 22 Uhr lag ich schon wieder in meinem Bett und es war ein absolut toller Tag 😍

Wenn der Flug günstig ist, kann ich so einen Tagestrip jedem empfehlen.

Wir haben also nur 22 Pfund für den Stansted Express gebraucht. 21 Pfund für den Hopp on Hopp off Bus. 20 Pfund zusammen für ein kleines Mittagessen auf die Hand.

Ihr braucht also keine 100 Pfund dort. Ich würde mal grob 80 Pfund einplanen.
Man kann aber in London überall an jedem Geldautomat einfach mit der deutschen EC-Karte Geld ziehen. Das mache ich immer so, weil man nur einmalig die Gebühr zahlt. Das ist weitaus weniger, als wenn ihr Euro und Pfund umtauscht. Das ist sowohl in Deutschland bei der Sparkasse, als auch am Flughafen einfach teurer.
Falls ihr aber so Menschen seid, die einfach lieber bereits Pfund in der Tasche haben, dann würde ich sagen 100€ umtauschen reicht völlig.

Ich hoffe der Blogpost hat euch einigermaßen weitergeholfen und ein paar Tipps gegeben.

Ich würde mich sehr über euer Feedback freuen 🙂

Eure,

Kim

1 comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*